Verjährung im Bußgeldverfahren

Wann verjährt meine Ordnungswidrigkeit bzw Bußgeldbescheid?

Bei der Verjährung in Bußgeldverfahren ist zwischen der Verfolgunsverjährung und der Vollstreckungsverjährung zu unterscheiden.

Verfolgungsverjährung

Ist die Verfolgungsverjährung eingetreten, so besteht ein formelles Verfahrenshindernis. Das Gericht muss sodann ein noch offenes anhängiges Verfahren einstellen, §46 OWi i. V m. § 260 Abs. 3 StPO.

Vollstreckungsverjährung

Die Vollstreckungsverjährung ist relativ selten. Ist die Vollstreckungsverjährung eingetreten kann aus dem bestehenden Bußgeldbescheid keine Forderung mehrbeigetrieben werden. Die Geldbuße muss nicht gezahlt werden.information-boards-105193_1920-300x212

Wann tritt die Verfolgungsverfährung ein?

Verkehrsordnungswidrigkeiten verjähren bis zum Erlass des Bußgeldbescheids nach einer Frist von drei Monate, § 26 Abs. 3 StVG. Dies ist eine sehr kurze Frist und wird nicht selten von dern Behörden übersehen.

ACHTUNG: Eine Sonderregelung gibt es für Alkohol- und Drogenfahrten in § 4a StVG i. V. m. § 36 StVG. hier gilt eine längere Verjährungsfrist von sechs Monaten.

Ruhen der Verhährung

Das Ruhen der Verjährung in den gesetzlich bestimmten Fällen hat zur Folge, dass die bereits verstrichene Zeit weiter berücksichtigt wird, die Verjährung aber nicht weiter läuft. Nach Ende der Ruhezeit läuft die Verjährung weiter.

Verjährungsunterbrechung

Im Gegensatz zum Ruhen der Verjährung verursacht die Verjährungsunterbrechung den Neubeginn der Verjährung. Die Verjährungsunterbrechung tritt in den von § 33 Abs. 3 OWiG bestimmten Fällen auf.

Die Verjährung wird unterbrochen durch

1. die erste Vernehmung des Betroffenen, die Bekanntgabe, daß gegen ihn das Ermittlungsverfahren eingeleitet ist, oder die Anordnung dieser Vernehmung oder Bekanntgabe,
2. jede richterliche Vernehmung des Betroffenen oder eines Zeugen oder die Anordnung dieser Vernehmung,
3. jede Beauftragung eines Sachverständigen durch die Verfolgungsbehörde oder den Richter, wenn vorher der Betroffene vernommen oder ihm die Einleitung des Ermittlungsverfahrens bekannt gegeben worden ist,
4. jede Beschlagnahme- oder Durchsuchungsanordnung der Verfolgungsbehörde oder des Richters und richterliche Entscheidungen, welche diese aufrechterhalten,
5. die vorläufige Einstellung des Verfahrens wegen Abwesenheit des Betroffenen durch die Verfolgungsbehörde oder den Richter sowie jede Anordnung der Verfolgungsbehörde oder des Richters, die nach einer solchen Einstellung des Verfahrens zur Ermittlung des Aufenthalts des Betroffenen oder zur Sicherung von Beweisen ergeht,
6. jedes Ersuchen der Verfolgungsbehörde oder des Richters, eine Untersuchungshandlung im Ausland vorzunehmen,
7. die gesetzlich bestimmte Anhörung einer anderen Behörde durch dieVerfolgungsbehörde vor Abschluß der Ermittlungen,
8. die Abgabe der Sache durch die Staatsanwaltschaft an die Verwaltungsbehörde nach § 43,
9. den Erlaß des Bußgeldbescheides, sofern er binnen zwei Wochen zugestellt wird, ansonsten durch die Zustellung,
10. den Eingang der Akten beim Amtsgericht gemäß § 69 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 5 Satz 2 und die Zurückverweisung der Sache an die Verwaltungsbehörde nach § 69 Abs. 5 Satz 1,
11. jede Anberaumung einer Hauptverhandlung,
12. den Hinweis auf die Möglichkeit, ohne Hauptverhandlung zu entscheiden (§ 72 Abs. 1 Satz 2),
13. die Erhebung der öffentlichen Klage,
14. die Eröffnung des Hauptverfahrens,
15. den Strafbefehl oder eine andere dem Urteil entsprechende Entscheidung.

ACHTUNG: Diese  Varianten gelten nicht kumulativ, sondern alternativ. Dies bedeutet, soweit eine dieser Maßnahmen erstmals Unterbrechung hervorruft, kann eine weitere Maßnahme aus diesen  Varianten nicht erneut eine Verjährungsunterbrechung bewirken; OLG Hamm MDR 1979, 1046; BayObLG, Urteil vom 24.05.2004, Az 1 ObOWI 219/04.

Bereits die erste Vernehmung am Ort des Geschehens gegenüber dem Betroffenen durch einen Beamten. Auch wenn der Beamte auf die bevorstehende Anhörung hinweist, unterbricht die Verjährung. Später vorgenommene förmliche Vernehmungen oder die Versendung des Anhörungsbogens führen keinesfalls zu einer erneuten Verjährungsunterbrechung.

Dies ist ein Punkt an dem oft eingehackt werden kann um doch noch zu einer Verjährung zu kommen.

Anhörungsbogen

Nur ein Anhörungsbogen an den Betroffenen, der eine eindeutige Beschuldigung enthält, hat verjährungsunterbrechende Wirkung.

Damit sind Anhörungsbögen mit der Überschrift „Anhörungsbogen/Zeugenfragebogen“ nicht eindeutig und damit nach ständiger Rechtsprechung gerade nicht verjährungsunterbrechend.

Das gleiche gilt, wenn der Bogen mit  „Anhörungsbogen“ überschrieben ist, und im im Text aber offen bleibt, ob der Betroffene als Beschuldigter oder als Zeuge aussagen soll. Viele der verschickte Anhörungsbögen lösen keine Verjährungsunterbrechung aus.

ACHTUNG: Bereits die Versendung des Anhörungsbogens unterbricht die Verjährung, auf den Zugang beim Betroffenen kommt es nicht an.

ACHTUNG: Hat der Betroffene einen unbekannten Aufenthalt, so erfolgt vorläufige Einstellung zur Aufenthaltsermittlung. Sie unterbricht gemäß § 33 Abs. 1 Nr. 5 OWiG die Verjährung.

Für weitere Informationen: Rechtsanwalt Michael Erath
FACHANWALT FÜR STRAFRECHT

Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart / http://www.lkw-recht.de / http://www.ra-erath.de

Bußgeldrechner-2015

Bußgeldrechner 2015 Kostenlos

Wollen Sie wissen, wie hoch Ihr Bußgeld ausfallen könnte?
Kostenloser, einfach zu bedienender Bußgeldrechner 2015. Ohne Anmeldung einfach Zahlen eingeben und das Ergebnis ist da.

Hier geht es zum Bußgeldrechner:

Der Bußgeldrechner

 

Bußgeldrechner
Bußgeldrechner

Ein großer Teil  aller Bußgeldbescheide ist fehlerhaft. Warum sollte Ihr Bußgeldbescheid zu den richtigen gehören? Lassen Sie durch einen Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart und Fachanwalt für Strafrecht Ihren Bußgeldbescheid prüfen.

Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart unterstützt Sie sicher und kompetent in Ihrem Bußgeldverfahren.


Mitgeteilt von Rechtsanwalt
Michael Erath Fachanwalt für Strafrecht
Paulusstraße 2a
70197 Stuttgart
Tel.:0711/62766992
Fax:0711/62766993

Stuttgart Rechtsanwalt für Strafrecht und Bußgeldsachen
Mobil: 0176/ 4444 5872
kanzlei@ra-erath.de

http://www.verteidiger-stuttgart.de/
http://www.ra-erath.de
http://www.anwalt.de/michael-erath

Fahrerlaubnis / Führerschein

Fahrerlaubnis / Führerschein

Der Führerschein ( die Fahrerlaubnis ) berechtigt den Inhaber zum Führen bestimmter Fahrzeuge auf öffentlichem Straßen. Er ist der Stolz jedes Erwachsenen. Wehe wenn er in Gefahr ist oder gar entzogen wird.

Da für viele Menschen, in der heutigen mobilen Welt, der Führerschein sehr wichtig ist, gibt es naturgemäß einige Probleme im Zusammenhang mit dem Führerschein / fuehrerschein der Fahrerlaubnis. Die wichtigsten Probleme werden auf folgenden Seiten ausführlich besprochen:

Die Geschichte des Führerscheins geht bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Das Konzept einer Fahrerlaubnis gibt es seit 1888. Die dem Automobilpionier und Dampfmaschinenkonstrukteur Léon Serpollet ausgestellte Erlaubnis der Stadt Paris zum Fahren auf deren öffentlichen Straßen im Juli 1888 gilt als erster „Führerschein“ der Welt.


Für weitere Informationen:

Rechtsanwalt Michael Erath
FACHANWALT FÜR STRAFRECHT

Paulusstrasse 2A
70197 Stuttgart

TEL: 0711/627 6699 2
FAX: 0711/627 6699 3
Mobil: 0176/ 4444 5872
Kanzlei@Ra-Erath.de

Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart
Fachanwalt Strafrecht Erath
LKW Recht

Blog Bußgeld & Strafrecht in neuer Optik

Alter Blog Bußgeld & Strafrecht in neuem Gewandt.

Heute melden wir uns in eigener Sache. Dem Blog Bußgeld & Strafrecht wurde eine neue und modernere Optik verpasst.

Eine der Neuerungen über die wir uns besonders freuen ist die Tatsache, dass der neue Blog  als responsive Seite gestaltet wurde. Egal mit welchem Endgerät Sie den Blog Bußgeld & Strafrecht betrachten er sieht immer super aus.

Über Rückmeldungen, Kritik aber auch Lob würden wir uns freuen.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei den vielen treuen Lesern die uns in den letzten zwei Jahren begleitet haben. Vielen Dank auch für die wichtigen und oft auch hilfreichen Rückmeldungen von Ihnen.Strafverteidiger,Rechtsanwalt,Erath

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Erath ist für Sie in allen Bußgeld und strafrechtlichen Angelegenheiten in Stuttgart und bundesweit da.


Mitgeteilt von Rechtsanwalt Strafrecht Stuttgart

Michael Erath
Fachanwalt für Strafrecht
Paulusstraße 2a
70197 Stuttgart
Tel.:0711/62766992
Fax:0711/62766993

Stuttgart Rechtsanwalt für Strafrecht und Bußgeldsachen
Mobil: 0176/ 4444 5872
kanzlei@ra-erath.de

Schlepperbande am Flughafen Wien-Schwechat

Schlepperbande am Flughafen Wien-Schwechat

Vor einiger Zeit wurden die erschreckenden Sicherheitslücken am Airport Wien bekannt.

Nun kommen weitere Einzelheiten ans Licht.schlepperbande

Insgesamt gibt es laut Staatsanwaltschaft 13 Verdächtige, die als Mitarbeiter mehrerer privater Security-Firmen mindestens zehn Flüchtlinge nach Großbritannien und der USA geschmuggelt haben sollen.

Die Schlepperbande kamen ans Tageslicht, weil die Männer verpfiffen worden waren.

Die Täter sollen in zumindest in mehreren Fällen gegen ein Entgelt von  9.000 Euro pro Person die Reisenden an Sicherheitskontrollen vorbeigeschleust haben.

Das sei ihnen „aufgrund ihrer dienstlichen Stellung möglich gewesen“, sagte Staatsanwalt Köhl. Die Flüchtlinge stammten vorwiegend aus Sri Lanka. Zwei der Beschuldigten seien Österreicher.

Bei der Anwerbung weiterer Komplizen wurde die Schlepperbande verpfiffen.

Die Sicherheitszentrale befindet sich zusammen mit dem „Terminal Operation Center“ im Terminal 3. Von hier aus wird der Passagier- und Flughafenbetrieb beaufsichtigt. Die Sicherheitszentrale kontrolliert die Sicherheitsgrenzen und ist zusammen mit der Ausweisstelle für die unterschiedlichen Zutrittsberechtigungen zuständig. In ihre Zuständigkeit fällt aber auch die Überwachung der technischen Anlagen im Terminal, wie bspw. die Zugänglichkeit der Notausgänge. Hier laufen alle Informationen sämtlicher Überwachungskameras zusammen. Insgesamt sind am Flughafen rund 2700 Stück aufgeschaltet. Die besonders leistungsfähigen Kameras am Tower können, selbst bei Dunkelheit, Detailansichten von startenden und landenden Maschinen sowie vom Gelände darstellen.

Das Terminal Operation Center regelt die Passagierströme in den Gebäuden. Um Massenpaniken entgegenzuwirken, achten die Mitarbeiter auch darauf Stauungen im Passagierfluss zu vermeiden.

Schwer nachvollziehbar, wie die Schlepperbanden dennoch die Flüchtlinge durch die Sicherheitsschleusen unbemerkt durchschleusen konnten.


 

Mitgeteilt von Rechtsanwalt
Michael Erath

Fachanwalt für Strafrecht
Paulusstraße 2a
70197 Stuttgart
Tel.:0711/62766992
Fax:0711/62766993

Stuttgart Rechtsanwalt für Strafrecht und Bußgeldsachen
Mobil: 0176/ 4444 5872
kanzlei@ra-erath.de